Zum Inhalte wechseln

Antonelli wird bei Mercedes auch als Erbe von Lewis Hamilton gehandelt

Mercedes-Test: Kimi Antonelli fährt zum ersten Mal Formel-1-Fahrzeug

Mercedes-Nachwuchstalent Antonelli darf in Spielberg zum ersten mal ein Formel-1-Fahrzeug steuern.
Image: Mercedes-Nachwuchstalent Antonelli darf in Spielberg zum ersten mal ein Formel-1-Fahrzeug steuern.  © Imago

Bei einem Test in Spielberg darf das Nachwuchstalent zum ersten Mal hinter das Steuer eines Fahrzeugs aus der Königsklasse. Ein weiterer Schritt in Richtung Rennsitz?

Nach seinem ersten Test in einem Formel-1-Boliden zeigte Kimi Antonelli sich begeistert: "Es war eine unglaubliche Erfahrung", so der Italiener in seinem Fazit, "Ich habe jede Sekunde geliebt". Dabei startete Antonellis erste F1-Erfahrungen nicht wie geplant. Das wechselhafte Aprilwetter sorgte am ersten Tag für Schneefall und entsprechend schwierige Streckenbedingungen im österreichischen Spielberg.

"Wir konnten nicht wirklich fahren", sagte Antonelli in einer Videobotschaft auf dem Twitter-Kanal des Mercedes-Rennstalls. Bereits seit 2019 ist das italienische Talent Mitglied im Nachwuchsprogramm des Stuttgarter Konzerns. Antonelli kann früh in seiner Karriere mit souveränen Leistungen überzeugen. So gewinnt er 2022 die italienische und deutsche Formel-4-Serie. Aktuell fährt der 17-Jährige in der Formel 2 beim italienischen Rennstall Prema und kann bereits im ersten Saisonlauf mit einem zweiten Platz im Qualifying glänzen. Im Rennen verpasst er das Podium und wird Vierter.

Nachwuchsstar fährt 500 Testkilometer

Am zweiten Tag des Tests auf dem Spielberg-Kurs konnte Antonelli ein strammes Programm abspulen. Bei trockenen Bedingungen fuhr er mit dem W12 aus der Saison 2021 Runde um Runde, am Ende des Tests sind es knapp 500 Kilometer. Zum Vergleich: Die Renndistanz des Großen Preis von China an diesem Wochenende beträgt über 305 Kilometer. Interessant ist zudem, das Antonelli keinen Boliden nach aktuellen Reglement testet, sondern zuerst den Boliden von 2021 nutzt. "Wir wollen ihm ein Gefühl dafür geben, wie sich ein gutes Auto anfühlt, bevor wir ihn in das Auto aus der Saison 2022 setzen", erklärt Mercedes-Teamchef Toto Wolff die Entscheidung laut Motorsport Magazin.

Antonelli als Hamilton-Erbe?

Durch den unerwarteten Wechsel von Rekordsieger Lewis Hamilton zu Ferrari für die kommende Saison wird auch das Toptalent Antonelli immer wieder als möglicher Erbe des freien Sitzes bei Mercedes genannt. So gilt der Jungstar aus Bologna als Schützling von Teamchef Toto Wolff. Der Österreicher hat sich zuletzt nach dem Einsatz des Ferrari-Jungstars Ollie Bearman in Saudi Arabien begeistert von der nächsten Fahrergeneration gezeigt. "Ollie Bearman war erfrischend, wenn man sieht, wie konkurrenzfähig er in Saudi-Arabien war. Kein freies Training, hohe Geschwindigkeit, komplizierte Strecke und er war ganz vorne dabei", lobt Wolff.

Auch Vettel in der Diskussion

Antonellis Test ist ein weiterer Indikator auf einen möglicherweise zeitigen Einsatz in der Formel 1. Allerdings sind auch erfahrene Fahrer weiterhin in der Diskussion um den vakanten Hamilton-Sitz. Gerüchte beinhalten weiterhin Superstar Max Verstappen und Carlos Sainz, den Hamilton bei Ferrari ersetzt. Auch vierfach-Weltmeister Sebastian Vettel wurde als möglicher Ersatz gehandelt. Teamchef Wolff betont, dass eine Entscheidung weiterhin aussteht.

Auch die Möglichkeit eines Einsatzes in einem Team mit Verbindung zu Mercedes ist für Antonelli realistisch. Die Chance könnte sich beim britischen Williams-Team bieten, wo auch Mercedes-Fahrer George Russell seine Karriere in der Königsklasse begann.

Mehr dazu

Motorsport 2024 live streamen mit WOW
Motorsport 2024 live streamen mit WOW

Stream alles, was Sky Sport zu bieten hat – wann und wo du willst, mit WOW.

Zuletzt haben Antonelli und Wolff Mitte März zusammen in Imola an Dreharbeiten für die Netflix-Serie "Drive to survive" teilgenommen. Unter anderem setzen sich beide hier hinter das Steuer eines GT3-Boliden - mit unschönem Resultat für den Teamchef, der mit dem Fahrzeug abflog. Verletzt wurde allerdings wohl nur der Stolz des Österreichers.

Mehr zu den Autoren und Autorinnen auf skysport.de

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

Weiterempfehlen: