Zum Inhalte wechseln

Allegri sieht seine fristlose Kündigung als unrechtmäßig an

Juventus droht Schlammschlacht mit Ex-Trainer Allegri

Nach seiner fristlosen Entlassung könnte der Ex-Coach vor Gericht ziehen.
Image: Nach seiner fristlosen Entlassung könnte der Ex-Coach vor Gericht ziehen.  © DPA pa

Dem italienischen Fußball-Rekordmeister Juventus Turin droht eine Schlammschlacht mit Ex-Trainer Massimiliano Allegri.

Der am Freitag entlassene Allegri will laut Medienberichten vor Gericht ziehen. Der 56-Jährige sieht in seinen Ausrastern während und nach dem Pokalfinale gegen Atalanta Bergamo am vergangenen Mittwoch (1:0) keinen ausreichenden Grund für die fristlose Kündigung des Klubs. Allegri könnte daher auf alle Zahlungen bis zu seinem Vertragsende 2025 bestehen.

Allegri ist der erste Coach in der 127-jährigen Vereinsgeschichte, der wegen seines Verhaltens gefeuert wurde. Als Grund für die Trennung nannte der Traditionsklub "bestimmte Verhaltensweisen" des 56-Jährigen, die "unvereinbar mit den Werten von Juventus und dem Verhalten derer, die den Verein repräsentieren", seien.

Jeden Tag ein neuer Film mit Sky Cinema
Jeden Tag ein neuer Film mit Sky Cinema

Hol dir jetzt Sky Cinema inklusive Paramount+ und erlebe noch mehr Kino für zu Hause! Eine riesige Filmvielfalt und exklusive Top-Filme in einem Paket vereint.

Ausraster beim Pokalfinale

Allegri sah in der Nachspielzeit die Rote Karte, weil er an der Seitenlinie ausgerastet war und sich mit dem Vierten Offiziellen angelegt hatte. Später soll er den Chefredakteur der Sporttageszeitung Tuttosport bedroht und beschimpft haben, der italienische Fußballverband FIGC leitete Ermittlungen ein. Allegri soll auch Juves Sportdirektor Cristiano Giuntoli beschimpft und weggedrängt haben.

SID

Alle weiteren wichtigen Nachrichten aus der Sportwelt gibt es im News Update nachzulesen.

Weiterempfehlen:

Mehr Geschichten